Foto: Schule Schulstraße – 1926 – unmittelbar nach Fertigstellung des alten Gebäudeteils

1891 wurde eine einklassige Schule am Leubecker Weg (heute Schulstraße) gebaut. Anfang Oktober 1917 erfolgte dann eine Zusammenlegung dieser Schule mit der Schule vom Denkmal zu einer siebenklassigen Schule mit 456 Schülern. Der Gemeinderat beschloss am 26. April 1920, die Fortbildungsberufsschulpflicht auf alle in gewerblichen Betrieben beschäftigten Jugendlichen auszudehnen. Mit dem „Reichsgrundschulgesetz“ wurden die vier unteren Jahrgänge der Volksschule zu einer für alle Schüler gemeinsamen Grundschule bestimmt. In den Jahren 1923, 1926, 1953, 2006 und 2013 erfolgten zahlreiche Umbauten und Renovierungsmaßnahmen an der Schule, die, bis auf die Jahre des Nationalsozialismus, als Evangelische Schule geführt wurde.