Briefkopf von 1915 – Kiekert & Nieland – Schloß- und Baubeschläge-Fabrik

1904 trennten sich die beiden Brüder Kiekert und die neue Firma Kiekert und Nieland (Kini) wurde gegründet. Kini war hochspezialisiert auf die Herstellung von LKW-Teilen, insbesondere Bremstrommeln. Mit dem Einbruch der Autoindustrieproduktion im Jahr 2009 kam die Insolvenz von Kiekert und Nieland, von der rund 300 Mitarbeiter zu diesem Zeitpunkt betroffen waren. 2010 kam dann die endgültige Schließung der Firma Kini.

Wie dann im letzten Firmenkapitel ein Unternehmer aus dem Südkreis KiNi aus der Insolvenz aufkaufte, 40 Mitarbeiter zunächst übernahm und kurz darauf 38 auf die Straße setzte, ist vielen Menschen noch im Gedächtnis.